Google+XINGLinkedIn

NAMUR Open Architecture

Die NAMUR Open Architecture (NOA) hat das Ziel, Produktionsdaten einfach und sicher für Anlage- und Gerätenüberwachung (Monitoring) und Optimierungen nutzbar zu machen.

Smarte Sensoren, Feldgeräte, mobile Geräte und die allgegenwärtige Nutzung von IT-Geräten generieren immer mehr Daten, die innerhalb der klassischen NAMUR-Automatisierungspyramide für den Nutzer kaum zugänglich sind. NOA wird das ändern, ohne die breit akzeptierten Vorteile traditioneller Automatisierungsstrukturen zu beeinflussen, indem diese Daten auf einem zweiten Kanal rückwirkungsfrei übertragen werden. NOA eignet sich somit für bestehende Anlagen (Brownfield). Außerdem ist NOA mit aktuellen Weiterentwicklungen in der Automatisierung, wie z.B. dem Advanced Physical Layer (APL) oder dem modularen Ansatz (MTP), kompatibel, wodurch NOA auch für Neuinstallationen (Greenfield) zukunftssicher eingesetzt werden kann.

Mit dem erweitern der Automatisierungspyramide und den damit neu erschlossenen Daten, eröffnet NOA einen großen Bereich von Anwendungsfällen. Hier zeigt sich das Potential, welches durch die verbreiterte Datenzugänglichkeit erschlossen wird. Einige Beispiele sind:

  • Überwachung von Feldgeräten, Prozessanalysengeräten, elektrotechnische Ausrüstung
  • Anlagen- oder Flottenmanagement von mechanischer Ausrüstung
  • Zugang zu zusätzlichen Daten und der damit einhergehenden Möglichkeit für erweiterte Auswertungen und Prozessoptimierung

Eine Übersicht kann der hier verlinkten PDF Datei entnommen werden.
 

NAMUR Empfehlung NE 175: NAMUR Open Architecture – NOA Concept

Eine detaillierte Beschreibung für das NOA-Konzept ist in der NAMUR-Empfehlung NE 175 zu finden. Link im Downloadbereich der NAMUR oder über den Beuth Verlag.

Industrieweite Zusammenarbeit für das NOA-Konzept

Um die Entwicklung von Konzepten zu marktreifen Lösungen zu beschleunigen, haben die NAMUR und der ZVEI ein Gemeinschaftsprojekt initiiert. Es gibt mehrere gemeinsame Projektgruppen aus Anwendern und Herstellern. In diesen Projektgruppen wird an den einzelnen NOA-Bausteinen gearbeitet. Die Ergebnisse werden nach Fertigstellung in den folgenden NAMUR-Empfehlungen veröffentlicht:

  • NE 176 – NOA Information Model
  • NE 177 – NOA Security Zones and Security Gateway
  • NE 178 – NOA Verification of Request
  • NE 179 – NOA Aggregating Server

Ansprechpartner

Dr. Jan De Caigny
BASF SE
Tel. +49 621/60-49396
jan.de-caigny[at]basf.com

Weitere Informationen

Hier erhalten Sie weitere Informationen als PDF-Download.

loading...