Google+XINGLinkedIn

NAMUR – Hauptsitzung 2017
Mastering the Digital Transformation of the Process Industry

vom 2017-11-23

  

„Mastering the Digital Transformation of the Process Industry“ hieß es auf der diesjährigen Hauptsitzung der NAMUR am 09. und 10. November 2017 in Bad Neuenahr. Ein vortreffliches Thema für die Diskussion zwischen Anwendern von Automatisierungstechnik in der Prozessindustrie, eingeladenen Experten und Managern von Herstellern und Verbänden.
Unterstützt wurde die Veranstaltung in diesem Jahr von GE Digital, einem Unternehmen, dass auch im amerikanischen GE Konzern intern Digitalisierung vorantreibt.

650 interessierte Teilnehmer konnten verfolgen, wie Herr Dr. Wilhelm Otten (Evonik) die Veranstaltung am Donnerstagvormittag eröffnete und über die aktuellen Entwicklungen des Verbands berichtete. Der Vorstand war durch Rainer Oehlert (DOW) verstärkt worden, nachdem Dr. Thomas Steckenreiter (jetzt Samson) im laufenden Jahr wieder in das Lager der Hersteller gewechselt hatte. Dank an ihn für seine positiven Beiträge in seiner Zeit im NAMUR-Vorstand. Anhand von Kennzahlen stellte Dr. Otten die weiteren Fortschritte der NAMUR dar. Bei den Bemühungen um weitere Internationalisierung konnte z.B. ein Unternehmen der Prozessindustrie mit Stammsitz in China als neues Mitglied vermeldet werden. Die goldenen Ehrennadeln wurde in diesem Jahr an Dr. Armin Brucker (BASF), Prof. Ulrich Epple (RWTH Aachen) und Dr. Stefan Stieler (Bilfinger Maintenance) verliehen, die sich über viele Jahre erfolgreich für den Verband eingesetzt hatten.

Dass GE mit wichtigen Erfindungen wie z.B. der Glühbirne oder der MRT-Technologie die Zeiten geprägt und nun mit GE Digital seine Kompetenzen in der Digitalisierung zusammengefasst hat, berichtete Herr Dr. Matthias Fankhänel (BASF) in seiner Vorstellung des Sponsors.

Frau Simone Hessel (GE Digital) führte im ersten Teil des Sponsorvortrags aus, wie entscheidend die Digitalisierung für die Industrie und die Steigerung der Produktivität sei. Dabei sei Partnering ein wichtiges Element, um die Herausforderungen der Digitalen Transformation zu meistern. Im zweiten Teil stellte Dr. Carlos Härtel (GE Global Research) Bausteine der Digitalisierung vor mit PREDIX, einer Cloud-basierten Plattform zur Verarbeitung der im Feld gewonnenen Daten. Am Ende gelte es, Assets verfügbarer und Prozesse vorhersehbarer zu machen und dabei die Menschen zu begeistern, die neue T echnologie effektiv einzusetzen. Im letzten T eil des Sponsorvortrags zeigte Dr. Dirk Voelkel (GE Healthcare) Beispiele aus dem Bereich Healthcare, wo Bausteine der Digitalisierung erfolgreich angewendet würden.

Wie wichtig die IT-Security bei der Digitalen Transformation ist, zeigte Erwin Kruschitz (anapur) im ersten NAMUR-Beitrag nach dem Sponsorvortrag. An einem praktischen Beispiel wurde diskutiert, wie die heutigen Systeme für Produktions-, Qualitäts- und Materialmanagement bei der Digitalisierung zusammenwachsen würden, welche Risiken bestünden und wo Ansätze für Lösungen zu suchen seien. Dies gelte sowohl für die technische als auch für die organisatorische Seite. Dabei seien IT und OT wichtige Partner bei der Wegbereitung der Digitalisierung.

Herr Dr. Thomas Gabriel (Covestro) behandelte das Thema „Intelligente PLT- Sicherheitstechnik“. Dabei unterschied er zwischen der Evolution von Asset-Intelligenz und Prozess-Intelligenz und stellte Angriffshebel zur Optimierung mittels Digitalisierung dar.

Der Donnerstagvormittag wurde mit dem Vortrag von Stefan Brüggemann (BASF) zur Optimierung der Anlagenverfügbarkeit mit Hilfe intelligenter Datenanalyse abgeschlossen. Es gab eine Reihe von Beispielen, wie Daten von unstrukturierten Informationen über mobile Instandhaltung bis hin zur erweiterten Realität heute schon genutzt werden können. Ziel sei es, Daten in relevante technische Informationen umzuwandeln und vor Ort nutzbar zu machen.

Am Donnerstagnachmittag wurde es dann noch etwas praktischer in den über 25 angebotenen Workshops. Es würde über Aktuelles zu Safety, Security, NAMUR Open Architecture, Modularisierung, durchgängiges Engineering und vieles mehr diskutiert. Die Workshops des Sponsors gaben vertiefende Einblicke in die von GE Digital angebotenen Lösungen zur Digitalisierung. Auf der Mezzanine gab es zusätzlich die Möglichkeit, Anwendungen auch einmal auszuprobieren.

Der Freitagmorgen startete traditionsgemäß mit der Verleihung der NAMUR-Awards für hervorragende Diplom/Masterarbeiten und Dissertationen. Diesmal wurden vom stellvertretenden Vorsitzenden, Herrn Dr. Matthias Fankhänel (BASF), drei Preise übergeben. Dr. Dirk Kuschnerus erhielt den Preis für seine Dissertation zum Thema „Modellierung und Verifikation sicherheitskritischer konfigurierbarer Systeme in der Prozessmesstechnik“. Herr Sebastian Gau, M.Sc., wurde für seine Masterarbeit zu „Optimal and Suboptimal Control of Switched Linear Systems“ ausgezeichnet. Herrn Dipl.-Ing. Chris Paul Iatrou wurde der Preis für seine Diplomarbeit über „Entwurf und Implementation eines OPC Hardware Stacks“ verliehen.

Weiter im Programm ging es mit dem Vortrag von Herrn Dr. Kai Dadhe (Evonik) zur Prozessführung im Zeichen der Digitalisierung. Ausgehend von der Motivation über die Geschäftsprozesse wurde dargestellt, welche Optimierungen bei Detektion, Analyse und Gegenmaßnahmen im dazugehörigen Regelkreis noch benötigt würden und durch Digitalisierung unterstützt werden könnten.

In der Podiumsdiskussion, die von Dr. Dagmar Dirzus (VDI) geleitet wurde, ging es um die Anforderungen an die Ausbildung und Ansätze der Wissensvermittlung von morgen. Dr. Matthias Fankhänel (BASF), Theo Fecher (Evonik), Dr. Gunther Kegel (VDE) und Nina Melches (IG BCE) diskutierten das Thema. Der Bedarf an gut ausgebildeten Facharbeitern sei weiterhin groß. Motivation zur Ausbildung in einem Lehrberuf sei sicher auch die Wertschätzung in der Gesellschaft.

Dass die Ansätze von NAMUR Open Architecture, Modulare Automation und Reference Architecture von The Open Group sich nicht widersprechen, wurde in dem Beitrag von Dr. Michael Krauss (BASF), Dr. Jörn Oprzynski (ZVEI) und Don Bartusiak, Ph.D., (ExxonMobil) deutlich. Beide Organisationen wollen sogar weiter aufeinander zugehen und beim Thema gemeinsam benötigte Festlegungen in die internationale Standardisierung überführen.

Im letzten Fachvortrag am zweiten Tag stellten Dr. Martin Gerlach (Bayer), Frank Grümbel (Lanxess), Dr. Ulrich Schünemann (BASF) und Dr. Stefan Stieler (Bilfinger) die Wertschöpfung der Prozessanalysentechnik in den Vordergrund. Anhand einiger Beispiele wurde belegt, wie wirtschaftlich PAT-Lösungen sein können. Zukünftig werden PAT-Geräte ganz im Trend der Digitalisierung kommunikativ, mobil und smart sein.

Bei der Zusammenfassung der Veranstaltung und einem kurzen Ausblick verkündete der Vorsitzende der NAMUR, Dr. Wilhelm Otten (Evonik), auch das Motto der NAMUR- Hauptsitzung im nächsten Jahr:

Field Instruments Supporting Digital Transformation

Die Veranstaltung wird am 08. und 09. November 2018 erneut im Dorint Parkhotel, Bad Neuenahr stattfinden. Als Sponsor konnte das Unternehmen Endress+Hauser gewonnen werden, das bekanntermaßen wichtige Beiträge bei der Feldinstrumentierung leistet. Wir können uns sicher schon jetzt auf eine spannende und informative NAMUR- Hauptsitzung 2018 freuen.

Für nähere Informationen:

NAMUR-Geschäftsstelle
c/o Bayer AG
Gebäude K 9
D-51368 Leverkusen
Telefon: +49 - 214 - 30 - 71034
Telefax: +49 - 214 - 30 - 9671034
Internet: www.namur.net
E-Mail: office[at]namur.de


« zurück
loading...